Lipödem-Klinik Ludwigsburg

Ihre Fachklinik zur operativen Behandlung des Lipödems im Raum Stuttgart, Ludwigsburg und Heilbronn

Die Behandlung des Lipödems

Das Lipödem wird allgemein auch als „Reiterhose“, „Reiterhosenfettsucht“ oder „Säulenbein“ bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine symmetrische, atypische Fettgewebe-Anhäufung, die hauptsächlich an Oberschenkeln und -armen sowie an den Hüften auftritt. Im weiteren Verlauf kann sie sich auf Unterarme und -schenkel sowie den Nacken ausdehnen. Die Entstehung eines Lymphstaus ist möglich. Dagegen bleiben Zehen und Füße verschont. Charakteristisch für das Lipödem ist Kälteempfindlichkeit, Druck- sowie Berührungsschmerzhaftigkeit und ein dumpfes Schwellungsgefühl.

Aufgrund dessen, dass das Lipödem nicht durch Medikamente, Sport und Ernährung behandelbar ist, wird es durch Absaugung des Fettgewebes sowie zusätzlich durch eine folgende Straffungsoperation therapiert.

 

Stadien

Das Lipödem wird klinisch in folgende drei Stufen aufgeteilt:

  • Erstes Stadium: glatte Haut, verdickte Unterhaut, Fettstruktur ist weich sowie feinknotig
  • Zweites Stadium: unebene Haut, Fettstruktur ist grobknotig
  • Drittes Stadium: Bindegewebe ist derb, Fettlappen sind deformiert

Durch Vermehrung oder Überbelastung des Bindegewebes der Lymphbahnen kann sich nach und nach ein sekundäres Lymphödem bilden.

 

Behandlung

Zur Symptombehandlung kann auf konservative sowie operative Verfahren zurückgegriffen werden. Eine ursächliche konservative Therapie existiert derzeit nicht. Damit es zu einer dauerhaften Reduktion des subkutanen Fettgewebes kommt, bietet sich eine Fettabsaugung, die Liposuktion, an. Diese mittlerweile längst etablierte Methode ist risikoarm.

Der Eingriff wird gemeinhin mit einer wasserstrahlassistierten, lymphologischen Liposuktion durchgeführt. Hier wird die Absaugkanüle durch besonders kleine Hautschnitte langsam eingeführt. Der Sprühstahl pulsiert und kann beispielsweise mit einem kräftigen Duschstrahl verglichen werden. Durch den Wasserstrahl löst sich das Fettgewebe sanft aus der Verankerung und wird so entfernt.

Dabei wird generell streng darauf geachtet, dass die Lymphbahnen geschont werden. Erreicht wird dies dadurch, dass die Kanülenbewegungen immer parallel zur Körperlängsachse erfolgen. Die Dauer der Operation beläuft sich auf ein bis zu zwei Stunden. Die maximale Menge an Fett, die pro Eingriff entfernt werden kann, beträgt vier bis sechs Liter.

 

Nachbehandlung

Als Folge der Operation kommt es in der Regel zu Schwellungen, Hämatomen oder lokalen Verhärtungen. Damit eine folgenlose Rückbildung, möglichst ohne Falten, Dellen und Furchen, möglich ist, sollte für einen Zeitraum von mindestens sechs Wochen konsequent Kompressionsbekleidung getragen werden.

 

Kosten

Die Fettabsaugung bei einem Lipödem ab dem dritten Stadium übernimmt in genau definierten Fällen die gesetzliche Krankenversicherung. Dies wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss beschlossen. Allerdings ist der Beschluss derzeit bis zum 31. Dezember des Jahres 2024 befristet.

So werden die Kosten für Patientinnen übernommen, bei denen es sechs Monate vor Stellung der Indikation nicht möglich gewesen ist, ihre Beschwerden durch eine vom Arzt verordnete, konservative Therapie zu mildern.  Dazu gehört zum Beispiel Kompression, Lymphdrainage und Bewegungstherapie. Tritt trotz der Therapie keine Linderung ein, ist es dem behandelnden Arzt erlaubt, eine Liposuktionsbehandlung zu verordnen.

Zu den weiteren Regeln, die der Gemeinsame Bundesausschuss festgelegt hat, gehört, dass eine Fettabsaugung bei Lipödem im dritten Stadium unter einem Body-Mass-Index von 35 durchgeführt werden darf. Liegt ein Wert von ab 35 vor, kommt es zusätzlich zu einer Adipositas-Behandlung. Ab einem BMI von 40 wird zunächst die Adipositas behandelt.

Damit die Diagnose, Lipödem im dritten Stadium, sichergestellt ist, muss der Arzt feststellen, dass an einer übermäßigen Vermehrung von Fettgewebe, inklusive überhängenden Gewebeanteilen der Haut sowie Unterhaut gelitten wird. Ebenso muss ein Berührungs- oder Druckschmerz im Weichteilgewebe der jeweils betroffenen Extremitäten vorliegen, von den Händen und Füße jedoch nicht betroffen sind.

 

Konzept

Zum Erfolg der Therapie trägt eine früher Erkennung sowie eine leitliniengerechte Therapie, nach Vorgaben des Gemeinsamen Bundesausschusses, maßgeblich bei. Die Therapie schließt einen konservativen und operativen Teil ein. Bei zuerst genanntem wird eine physikalische Entstauungstherapie durchgeführt. Diese führt zwar nicht zur Heilung, kann jedoch Schmerzen lindern und das Fortschreiten verzögern.

Zur dauerhaften Fettgewebe-Entfernung, beziehungsweise Fettabsaugung, ist eine medizinisch Indikation zu stellen. Hierbei handelt es sich gemeinhin um eine leitlinienkonforme Therapiealternative, die nach Ausschöpfung sämtlicher konservativer Optionen sowie ab einem bestimmten Ausprägungsgrad, als nachhaltig erfolgversprechende Möglichkeit gilt.

Besteht jedoch der Wunsch oder das Ziel, das Fettgewebe dauerhaft zu entfernen, muss die medizinische Indikation zur Fettabsaugung und hier besonders zur sogenannten schonenden lymphologischen Liposuktion gestellt werden. Heute ist dieser Eingriff eine leitlinienkonforme Therapiealternative, die ab einem gewissem Ausprägungsgrad und nach Ausschöpfung aller konservativer Therapieoptionen, als nachhaltig erfolgversprechende Maßnahme gilt.

Mit Dr. Zeplin und Dr. Czerniak stehen Ihnen zwei auf die Behandlung des Lipödems mittels lymphologischer Fettabsaugung spezialisierte Fachärzte zur Verfügung. Sollten im Anschluss an diese Behandlung weitere körperformende Maßnahmen - wie beispielsweise eine Straffungsoperationen - notwendig werden, können wir Ihnen ebenfalls weiterhelfen.

 

Unsere Fachärzte

Unser Ärzteteam besteht aus hervorragend ausgebildeten und motivierten Mitarbeitern, die absolute Experten auf ihrem Gebiet sind. Dank ihrer langjährigen Erfahrung  können wir jederzeit eine erstklassige Behandlung für unsere Patientinnen und Patienten anbieten.

Prof. Dr. med. habil. 
Philip H. Zeplin

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Dorota Czerniak

Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie 

Dr. med. Dr. med. dent. 
Julia Obermeyer

Fachärztin für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Logo

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.